FÖDL
Freie Ökologische Demokratische Liste Oberhausen-Rheinhausen

Willkommen Ziele Haushaltsrede Aktuelles Ratsmitglieder Ausschussbesetzung Kandidaten 2014 Wahlergebnis 2014


Verabschiedung von Marion Pietsch aus dem Gemeinderat durch FÖDL-Gemeinderat Thomas Zieger

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Büchner,
sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Marion,

nachdem Du vom Bürgermeister nunmehr aus dem Gremium des Gemeinderates verabschiedet worden bist, möchte ich Dir im Namen der

- Freien Ökologisch-Demokratischen Liste, sowie des
- Freundeskreises der FÖDL

für das, was Du über 22 Jahre im Gremium des Gemeinderates, außerhalb des Gremiums, sowie im privaten Bereich kommunalpolitisch geleistet hast, ganz herzlichen Dank sagen.

Wir möchten Dir danken,

- für Dein Engagement zum Erhalt einer lebenswerten Gemeinde,
- für Deine große Sachkenntnis, Fachkompetenz und klare Analytik,
- für Deine herzliche Wärme und hoffentlich noch langwährende Freundschaft.

Dass Deine Zeit im Gemeinderat nun zu Ende gegangen ist, sehen wir natürlich mit Bedauern und Wehmut.
Es war jedoch Dein Wunsch nach 22 Jahren eine Zäsur zu machen und den kommunalpolitischen Gremien "adieu" zu sagen. Diesen Wunsch haben wir natürlich alle zu respektieren. 

Es spricht allen FÖDL's aus dem Herzen wenn ich sage, dass wir dich noch weiterhin gerne als Mitstreiterin im Gemeinderat gehabt hätten.
Schließlich sind wir doch einen Teil unseres Lebens zusammen gegangen. Es spricht für sich und Dein ausgleichendes Wesen, dass die Fraktion der FÖDL in dieser Zeit nicht ein einziges Mal im Streit auseinander gegangen ist.

Wir haben uns im Jahre 1989 im Zuge des geplanten Ausbaus des Verkehrslandeplatz Speyer kennen gelernt. Wir wollten kommunalpolitisch etwas verändern, wir wollten mitreden und haben uns in der Folge auf der damals neu gegründeten Kommunalwahlliste der "Freien Ökologisch-Demokratischen Liste" wiedergefunden.

Was Du selbst nie für möglich gehalten hast, ist dabei eingetreten. Du bist als "Zugezogene" sofort in den Gemeinderat gewählt worden. Dies war ein klares Indiz dafür, dass Dein Engagement zur Verhinderung des Ausbaus des Flugplatzes Speyer in der Bevölkerung angekommen ist. Der Widerstand gegen den Ausbau des Flugplatzes Speyer war unweigerlich mit Deinem Namen verbunden.

Seit dem bestehen der FÖDL hast Du Dich in den Dienst der umweltpolitischen Zielsetzungen gestellt. Das Haus in der Hebelstraße 16 ist für viele Menschen in der Gemeinde ein Begriff geworden. Für viele Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde war es eine liebgewonnene Anlaufstelle. 

Die Menschen sind an Dich herangetreten, um Dir ihre Sorgen und Ängste mitzuteilen.
Du hast den Menschen Vertrauen und Wärme gegeben.
Du hast über 22 Jahre lang Kommunalgeschichte aktiv mit gestaltet.
Sei versichert, dass Dein Wirken zum Wohle der Gemeinde den heutigen Tag lang überdauern wird.

Vielfach werden wir darauf angesprochen, ob man Mitglied bei den FÖDL werden könnte.
Was viele nicht wissen, ist in diesem Zusammenhang, die Tatsache, dass es bei uns keine Mitgliedsformulare gibt und niemand seine Zugehörigkeit zur FÖDL schriftlich zu dokumentieren hat.

All die Jahre seit 1989 wird das Band der Zusammengehörigkeit bei der FÖDL ausschließlich durch die Freundschaft und die gemeinsamen Zielsetzungen geschnürt.

Liebe Marion,

Du hast einen wesentlichen Teil zu diesem Band der Freundschaft durch die Schaffung von "Vertrauen" und "Sympathie" beigetragen und damit den Grundstein dafür gelegt, dass es die FÖDL nach 22 Jahren immer noch gibt und weiterhin im Gemeinderat vertreten ist.

Dein Name ist und bleibt unweigerlich mit vielen wichtigen umweltpolitischen Themen der Gemeinde verbunden wie beispielsweise

- Reduzierung der Schadstoffbelastung in unserer Gemeinde (Erinnerung 1994 unter Einsatz eigener privater Finanzmittel Reduzierung des Schadstoffausstoßes bei Grünzweig und Hartmann im Widerspruchsverfahren)
- Aktivitäten zur Verhinderung des Zwischenlagers beim KKP Philippsburg,
- Verhinderung der Auskiesung wieterer Gemarkungsflächen
- oder dem Engagement gegen den Ausbau des Verkehrslandeplatzes Speyer verbunden.

 2003 - Organisation der Widersprüche der Bürgerinnen im Raumordnungsverfahren - danach nach Einleitung des Planfeststellungsverfahrens - Organisation der Einwendungen der Bürger/innen im Verfahren.

- Einsatz für mehr Basisdemokratie
- Die Öffentlichkeitsarbeit war Dein Metier

Es spricht für Deine Persönlichkeit und Deine Wesensstärke, dass Du die Zielsetzung nie aus den Augen verloren hast, auch wenn der Weg zum Ziel oft steinig und beschwerlich war. 

Liebe Marion,

es lässt sich heute sicherlich nicht alles in Worte fassen, 

wir möchten Dir jedoch sagen, dass die GR-Fraktion der FÖDL, sowie der Freundeskreis stolz auf Dich sind. Wir sind stolz auf Deine erbrachten Leistungen zum Wohle der Gemeinde.

Wir sind stolz darauf und glücklich Dich kennengelernt zu haben.

Wenn Du jetzt auch nicht mehr dem Gemeinderat angehörst, so ist dies jedoch nicht gleichbedeutend, dass sich unsere Wege trennen.

Wir wünschen uns und sind davon überzeugt, dass Du weiterhin der FÖDL und dem Freundeskreis nahe stehst, die Kommunalpolitik weiterhin mitverfolgst und der FÖDL auch künftig mit Rat und Tat zur Seite stehen wirst.

Ein altes Bibelsprichwort sagt: "Was der Mensch säht, wird er auch ernten."

Liebe Marion,

Du hast seit dem Jahre 1989 für die FÖDL mit Deiner Tatkraft "gesät".

Was Du heute ernten kannst ist unser

- Dank, unsere Hochachtung und Wertschätzung, sowie unsere fortwährende Freundschaft.

Als Ausdruck unserer Anerkennung und unseres Dankes für die erbrachten Leistungen darf ich Dir nun im Namen der FÖDL und des Freundeskreises ein Präsent überreichen und Dir für die Zukunft von Herzen alles Gute wünschen, insbesondere beste Gesundheit.

Im Namen der FÖDL

Thomas Zieger
 

Marion    Thomas

 zurück nach oben


Impressum | Kontakt | ©2011 FÖDL